Freitag, 1. August 2014

Honesty

Our dreams are memories that haven't happened,
Just images of things we would like to see,

Patterned by our own imaginations
Into events as we want them to be.

Once I had a dream I would be your lover.
Now it's a dream that time will not fulfill.

And to my misfortune I have discovered
I love you and suspect I always will.

Many words we say and want forgotten,
Remembered by the ones we say them to,
Are things that were better left unspoken.
But, foolish me, I said them all to you.

I hoped honesty would prove its virtue.
But, honestly it hurts more than they say.

I only meant to reach you, not to hurt you.
I love you, but, I've turned you heart away.
31 x

Donnerstag, 29. Mai 2014

Was ich so mache...

Wenn sich ein paar Twodayler (von frueher) fragen was ich so mache dann ist hier die Antwort.

https://www.facebook.com/annabellwallisphotography

https://www.annabellwallisphotography.com
189 x

Freitag, 14. Juni 2013

Go see the Rain Room @ the MoMA in NYC

If you happen to be in Manhattan these coming days. You should not miss the RAIN ROOM @ MoMA.
You will walk through the rain without getting wet. It is awesome!

619 x

Freitag, 11. Mai 2012

One of my favorit paintings by Edward Hopper

the-long-leg-jpg-Blog

"The long Leg"
1611 x

Dienstag, 24. Mai 2011

Will Cotton

What is there to say his paintings are amazing...

Aug18_Will_Cotton-Consuming_Folly
2116 x

Montag, 2. Mai 2011

meine Gedanken zum heutigen Top Thema

"Clinton also noted that bin Laden's death comes at a time of "great movements toward freedom and democracy."
The operation that killed the founder and leader of al Qaeda was designed to do just that, not to take him alive, a U.S. government official told CNN Monday."

Ich weiss nicht was ich davon halten soll! Ich glaube das kein Mensch das Recht haben sollte zu entscheiden wer lebt und wer stirbt! Das die USRegierungdamit prahlt Osama BinLAden mit absicht getoetet zu haben finde ich persoenlich etwas herb. Keine Frage er hat es verdient aber ich wuerde mir nicht herausnehmen wollen dies zu entscheiden!
1745 x

Donnerstag, 10. März 2011

Sichtweise

Anatomische Ähnlichkeiten zwischen Tieren und Menschen waren schon früh bekannt. So hatte bereits Aristoteles bemerkt, dass der Delfin dem Menschen ähnlicher ist als den Fischen. Im Laufe der Jahrhunderte machten sich Philosophen immer wieder Gedanken über die Verwandtschaft der Arten, aber erst die Geologie bereitete den Weg für die moderne Evolutionstheorie. 1785 veröffentlichte der Schotte James Hutton ein Buch mit dem Titel "Theorie der Entstehung der Erdoberfläche". Darin beschrieb er, wie Wasser, Eis und Wind die Erde in Millionen Jahren verändert hatten. Diese neue Theorie über das Alter der Erde wurde zunächst bekämpft. Man musste aber zugeben, dass dadurch die Fossilfunde, für welche sich die Biologen gerade erst zu interessieren begannen, eine Erklärung fanden.

Der große wissenschaftliche Wurf gelang Charles Darwin (1809 -1882). Darwin studierte Medizin und Theologie, doch Biologie und Geologie interessierten ihn mehr. 1831 wurde Darwin eingeladen, bei einer Weltexpedition mit dem Forschungsschiff "Beagle" mitzumachen. 1836 kehrte Darwin nach England zurück. In rascher Folge erschienen wissenschaftliche Arbeiten über die Abstammung der Arten. 1859 pub-lizierte Darwin sein Hauptwerk "On the Origin of Species by Means of Natural Selection" ("Über die Entstehung der Arten durch natürliche Selektion").

Darwin wurde vorgeworfen, seine zentrale Theorie von der Evolution des Lebens durch das "Überleben des Stärksten" beschreibe eine grausame Welt. Darwin hat in seinen Werken seine Theorien präzise beschrieben, vor allem, was er unter "The Fittest" (fälschlich mit "der Stärkste" übersetzt) versteht. Darwins geniale Analysen haben nicht verhindert, dass seine Ideen auf die menschliche Gesellschaft auf bedenkliche Weise angewendet wurden. So entstand die Ideologie des Sozialdarwinismus, wonach die Entwicklung von Gesellschaften dem von Darwin beschriebenen Schema entspricht. Sozialdarwinisten glaubten, dass Menschen wie Pflanzen und Tiere einzeln um das Überleben kämpfen. Reiche und mächtige Menschen sind die Stärksten, die wirtschaftlich schwachen Klassen sind die Schwächsten. Die Theorie wurde von politischen Kreisen als philosophische Rechtfertigung für Imperialismus, Rassismus und zügellosen Kapitalismus herangezogen.

Es ist eine Binsenweisheit, dass es starke und schwache Menschen gibt, aber Darwin beschrieb, dass die Stärke einer Population auch darin liegen kann, dass die Starken die Schwachen unterstützen, diese aber nicht knechten. Man sollte eben die Werke großer Männer genauer studieren, bevor man daran geht, aus einer großen Theorie eine miserable Ideologie zu machen.

Dialog und Prozess
Irrlehren und Theorien
Die letzte Kränkung
Ein Theologe auf Weltreise (Darwin-Biografie)
Darwin aus der Sicht christlicher Fundamentalisten
Darwins Verdienste
Die Irrtümer der Kreationisten
Science online


Anmerkungen: Darwin hat, was seine Beschreibung und Beurteilung der Naturvölker betrifft, aus der Sicht der damaligen Weltmacht England argumentiert und dabei anders geurteilt als wir heute. Für Darwin zählten in erster Linie Merkmale wie Fleiß, gutes Benehmen und eine gewisse Bereitschaft, die Sitten und Gebräuche der englischen Zivilisation anzunehmen. Hier konnte Darwin seinen kulturell engen Blick als wohlerzogener Gentleman aus einer reichen "Whig"-Familie nicht ablegen.


Weitblick zeigte Darwin hingegen in den zentralen Bereichen seiner Theorie. Entscheidend ist und bleibt sein Hauptwerk "On the Origin of Species", in dem er die Mechanismen der Artentstehung aus heutiger Sicht zwar unvollständig, prinzipiell jedoch richtig beschrieben hat. Der Vorwurf, er habe die Entstehung des Lebens nicht erklären können, daher sei seine Theorie wertlos, ist einer von vielen kreationistischen Fehlschlüssen.


Was christliche Fundamentalisten besonders stört ist die Abkehr des Theologen Darwin von seinem Glauben. Darwin hat sich im Laufe seines Lebens von einem gläubigen Christen in einen Agnostiker gewandelt. So gesehen handelt es sich bei den Kritiken letztlich um eine "argumentum ad hominem": Ein Agnostiker muss mangels an Glauben zwangsläufig gottlose und somit subversive Theorien entwerfen.


Kritische Anmerkungen zur heute aktuellen Evolutionsgenetik, die aus der fundamentalistischen Ecke kommen, sind insoferne obsolet als sie schlicht und ergreifend falsch sind.

via © 2001 Rudolf Öller/VN
1509 x

whatchamacallit

The grass is greener on MY side of the fence!

Imagery

last post

liebe anabell, jetzt...
liebe anabell, jetzt wäre es am besten, Sie könnten...
Chris (Gast) - 1. Aug, 09:29
Honesty
Our dreams are memories that haven't happened, Just...
anna25bell - 1. Aug, 06:30
7 Secrets of our Successful...
1. Be each other's support system. You go through...
anna25bell - 9. Jun, 02:27
Was ich so mache...
Wenn sich ein paar Twodayler (von frueher) fragen was...
anna25bell - 29. Mai, 00:28
Ein Traum
Also ich muss sagen, das Bild ist wirklich der Wahnsinn....
Isabella (Gast) - 8. Jan, 14:44
^^
Sowas Blödes der Test, ich bin zu 0% Schwul aber...
Liandra (Gast) - 1. Okt, 14:59

search

 

my t-shirts

archive

August 2014
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 

counter

X-Stat.de
View My Stats

AA-Annabell's Advice
american stuff
apple user
art stuff
books
Comic
complains
crazy locations
doggie
english
family & friends
funny stuff
husband stuff
intellectual stuff
La Vita è bella
love & soulmates
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren